· 

SPD fordert besseren Nahverkehr im Hochstift

Gemeinsame Sitzung der Kreistagsfraktionen

Auf Einladung von Bernd Schäfer (PB) und Andreas Suermann (HX) trafen sich die SPD-Kreistagsfraktionen von Paderborn und Höxter zu einer gemeinsamen Sitzung zum Thema ÖPNV. Als Referent stellte Achim Oberwöhrmeier, Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft KVG Lippe, die Einsatzmöglichkeiten unterschiedlicher Verkehrssysteme aus Lippe vor. 

 

Eine Mischung aus den Angeboten Anruf-Sammel-Taxi, Anruf-Linien-Fahrt, Richtungsbandbetrieb und Bürgerbus gewährleistet dort ein flexibles Beförderungsangebot, das bedarfsgerecht auf die Bürgerinnen und Bürger ausgerichtet ist. Unnötige Leerfahrten wie im reinen Linienverkehr konnten so bei gleichzeitiger Fahrzeit-Verringerung stark reduziert werden. Weiße Flecken in der verkehrlichen Erschließung gebe es nicht mehr.

 

Schnell waren sich alle SPD-Kreistagsabgeordnete einig: Dies ist ein Beförderungssystem, das auf die Kreise Paderborn und Höxter übertragen werden sollte! Die SPD-Fraktionen der Kreise Paderborn und Höxter fordern deshalb einen Systemwechsel im Zweckverband Nahverkehr Paderborn/Höxter (NPH) von der Ausschreibung der Linienbündel in Eigenwirtschaftlichkeit hin zur Gemeinwirtschaftlichkeit.

 

Da es in OWL viele gut funktionierende ÖPNV-Beförderungssysteme gibt, regen die SPD-Fraktionen an, über eine Aufgabenübertragung an den Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) oder an den NPH nachzudenken.

 

Den Vorschlag der Bundesregierung, den öffentlichen Nahverkehr zunächst in Pilotprojekten generell kostenfrei anzubieten, bewertet man positiv, da die Fahrpreise oftmals zu hoch erscheinen. Die SPD-Fraktionsvorsitzenden Bernd Schäfer und Andreas Suermann waren sich einig in der Aussage: „Für uns wäre es im NPH bereits ein Fortschritt, wenn die CDU im Kreis Paderborn und Höxter die von der SPD schon seit vielen Jahren geforderte Einführung  eines Sozialtickets unterstützen würde.“


Bildquelle: "Passenger traffic in the city." © unguryanu, fotolia.com