· 

Zusätzlicher Anreiz zur Rückkehr in Pflegeberufe durch Erlass der Kita-Beiträge

SPD-Antrag im Kreistag

Die SPD- Kreistagsfraktion schlägt in einem Antrag an den Kreistag einen Anreiz für potenzielle Berufsrückkehrer vor:  Beim Neueinstieg namentlich in den Bereich der ambulanten Pflege von mindestens einer halben Stelle sollen sie von den Beiträgen für Kita oder Tagespflege befreit werden.

 

Die Sozialdemokraten verweisen in ihrer Begründung auf den desolaten und hoch problematischen Fachkräftemangel im Bereich der ambulanten Versorgung von Menschen mit Pflegebedarf. Gerade vermeldete der Kreis bekanntlich einen zusätzlichen Bedarf von 1300 Pflegekräften bis zum Jahr 2030.

 

Die stellvertretende Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses und SPD- Sprecherin Gunda Köster: „Der Kreis vertritt richtiger Weise den Vorrang der Versorgung zu Hause vor einer Heimunterbringung. Deshalb muss eine ambulante, pflegerische Versorgung flächendeckend sichergestellt sein.“

 

Doch das sei, so Köster weiter, in der Praxis keineswegs so. Viele Sozialstationen würden aufgrund des Personalmangels vielmehr derzeit keine Patienten mehr annehmen.

Oder sie könnten bei höherem Pflegebedarf ihre Leistungen kaum anpassen.

 

Pflegeberufe sind nach SPD- Auffassung weit überwiegend „weiblich“. Sie werden also von Frauen übernommen, die ihre Tätigkeit mit der Familienarbeit vereinbaren müssen.

 

Fraktionschef Bernd Schäfer: „Auch der Kreis Paderborn steht vor der Aufgabe, die ambulante Versorgung von Menschen mit Pflegebedarf zu sichern. In Ermangelung von Patentlösungen schlagen wir hier einen unorthodoxen Weg vor, um in Einzelfällen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern. So kann vielleicht die eine oder andere Pflegekraft wieder für die praktische Arbeit gewonnen werden. Die Pflegeberufe würden dadurch nicht zuletzt eine Aufwertung erfahren, wie sie ihnen und dieser verantwortungsvollen Tätigkeit auch zukommt.“